Diese Seite wird erstellt mit freundlicher Unterstützung des Weinhotels hotel-zur-winzergenossenschaft.de

Ihr Urlaubsdomizil an der Mosel !

zuletzt aktualisiert: Freitag, 17. November 2017 - 09:32 Uhr MEZ

nächste Aktualisierung bei Bedarf. Auch via Twitter und Facebook!

 

Bei extremem Hoch- oder Niedrigwasser erfolgen mehrmals täglich Aktualisierungen

Sturmflutgefahr Nordsee

Allgemeine Info zur Nordsee: Die Nordsee ist durchschnittlich 94 Meter tief. Sie ist ein Randmeer des Atlantischen Ozeans.  Rund 1200 Kilometer lang ist die deutsche Küstenlinie. Rund 80 Millionen Menschen leben im Bereich der Nordsee. Die Nordsee selbst ist ein wichtiger Handelsweg und dient als Schifffahrtsweg  zu den Weltmärkten. Die Fläche der Nordsee beträgt etwa 575.000 Quadratkilometer bei einer durchschnittlichen Wassertiefe von rund 94 Metern.  

Die südliche Nordsee ist zusammen mit dem angrenzenden Ärmelkanal die am dichtesten befahrene Schifffahrtsregion der Welt. Sturmfluten behindern immer wieder die Schifffahrt und die Bewohner im Küstenbereich. Vor allem bei länger anhaltendem Nordweststurm können sich hohe Wasserstände einstellen, bei starkem Südostwind tritt markantes Niedrigwasser auf, was ebenfalls die Schifffahrt stark beeinträchtigen kann. Gezeiten: in einem Rhythmus von rund 12,5 Stunden wechseln sich Ebbe und Flut ab. Die Differenz zwischen dem niedrigsten Wasserstand (Ebbe) und dem höchsten Wasserstand (Flut) nennt man Tidenhub. Dieser beträgt im Durchschnitt 2 bis 4,5 Meter entlang der Küste. Je nach Windstärke und Windrichtung variiert der Tidenhub. Zu einer so genannten Springflut kommt es einen Tag nach Vollmond. Überlagern sich dabei der Stärkste Wind mit der astronomischen Flut, dann kommt es zu besonders starkem Hochwasser. Die stärkste Sturmflut bei Hamburg war am 03.01.1976 mit einem Wasserstand von 6,45 Meter über NN. Weitere Infos auf der Seite Pegelrekorde sowie auf der Seite zu Sturmfluten.

 

Status, aktuelle Abschätzung Wahrscheinlichkeit für eine Sturmflut in Prozent:

Pegeldeutschland ist nun auch bei twitter. Schnell, präzise, informativ alles zum Hoch- und Niedrigwasser in Deutschland

 

NORDSEE:

 

derzeit leichte Sturmflut möglich

Weitere ausführliche Informationen zum Thema Wetterlagen, Entstehung von Sturmfluten und Küstenschutz finden Sie links in der Leiste hier bei pegeldeutschland.de

 

Zeitraum bis 18.11. 2017 bis 20.11.2917 :

 

markantes Niedrigwasser: zu nahe 0%

leichte Sturmflut zu 95 % 

schwere Sturmflut zu 15 %

sehr schwere Sturmflut zu 5 %

 

Zeitraum 21.11.2017 bis 26.11. 2017:

 

markantes Niedrigwasser: zu 30%

leichte Sturmflut zu 50 % 

schwere Sturmflut zu 10 %

sehr schwere Sturmflut zu 5 %

Info: 0% = keine Sturmflut, ...100% mit Sicherheit Sturmflut

Definition Sturmflut:

Nordsee: 
leichte Sturmflut: 1,5 bis 2,5 m über mittlerem Hochwasser

schwere Sturmflut: 2,5 bis 3,5 m über mittlerem Hochwasser

sehr schwere Sturmflut: über 3,5 Meter über mittlerem Hochwasser

 

Amtliche Wasserstandsvorhersagen des BSH

Warnungen wegen Überschwemmungen durch Starkregenschauer oder Gewitter bei unwetterzentrale.de

Wettervorhersagen für jeden Ort, Regenradar und mehr bei wetter24.de

Extremwerte Nordsee

 

Norderney

Wasserstandshauptwerte bezogen auf die letzten 10 Jahre
378 cm / NN -1,21 m
245 cm / NN -2,54 m
623 cm / NN + 1,24 m

Extremwerte

Sturmflut 1906: 894 cm / NN + 3,95 m
Sturmflut 1962: 908 cm / NN + 4,09 m
Sturmflut 2013: 906 cm / NN + 4,07 m

Cuxhaven / Elbe

Extremwerte
Sturmflut 2007: 944 cm / NN + 4,42 m

Hamburg / Elbe

In Hamburg spricht man ab einem Wasserstand von 3,40 m üner Normal Null am Pegel St. Pauli von einer leichten Sturmflut. Ab 4,50 m von einer schweren und ab 5,50 m von einer sehr schweren Sturmflut. Rund 109.000 Haushalte und Firmen liegen in den Hamburg in sturmflutgefährdeten Gebieten. (Quelle hamburg.de)
Extremwerte Hamburg
Sturmflut 2007:

6. Dezember 2013 "Orkan Xaver"

Liste der Sturmfluten bei hamburg.de

1067 cm / NN + 5,59 m

6,09 m über Normalnull

 

 

Hochwassergefahr Ostsee

Allgemeine Info zur Ostsee: Die Ostsee (auch Baltisches Meer,  lateinisch Mare Balticum) umfasst rund 413.000 km² und ist  bis 459 m tief. Sie ist ein Binnenmeer in Europa. Der Rauminhalt beträgt ca. 20.000 km³ Brackwasser. Im Ostseeraum leben bis zu 85 Millionen Menschen. Zu Hochwasser an der deutschen Ostseeküste kommt es bei länger anhaltendem Nordoststurm. Der so genannte Badewanneneffekt stellt sich ein, wenn Südweststurm auf der Rückseite eines zum Baltikum ziehenden Sturm- oder Orkantiefs zu einem Nordoststurm wird. Durch den Südweststurm wird zuerst das Wasser nach Nordosten weggedrückt und dann mit Winddrehung auf Nordost besonders schnell und stark nach Südwesten gegen die Küste gedrückt. So kann sich besonders starkes Hochwasser aufschaukeln. Das größte Hochwasser an der Ostsee datiert vom 13. November 1872 mit einem Wasserstand von bis zu 3,50 Metern über Normal Null. Weitere Informationen zu diesem Hochwasser auf der Seite Naturgewalten.de

An der Ostsee spricht man im Allgemeinen nicht von einer Sturmflut, da sich an der Ostsee die Gezeiten nur geringfügig auf den Wasserstand auswirken. Folglich gibt es auch keine Springflut an der Ostsee. Dies geht nur an der Nordsee! So ist es unerheblich, ob ein Sturm bei Ebbe oder Flut auftritt und man spricht daher von Hochwasser oder Sturmhochwasser. Weitere Hochwasserstände auf der Seite Pegelrekorde ganz unten.

Hochwassergefahr Wahrscheinlichkeit in Prozent:

 

OSTSEE:

 

 

Zeitraum: bis 28.10.2017

 

markantes Niedrigwasser: zu 70%

leichtes Hochwasser:  10 %

schweres Hochwasser: nahe 0 %

sehr schweres Hochwasser: nahe 0 %

 

Zeitraum: 29.10. bis 30.10.2017

 

markantes Niedrigwasser: zu 10%

leichtes Hochwasser:  88 %

schweres Hochwasser: 40 %

sehr schweres Hochwasser: 15 %

 

 

Weitere ausführliche Informationen zum Thema Wetterlagen, Entstehung von Sturmfluten und Küstenschutz finden Sie links in der Leiste hier bei pegeldeutschland.de

 

Info: 0% = kein Hochwasser, ...100% mit Sicherheit Hochwasser

Definition Hochwasser:

leichtes Hochwasser: bis 0,9 Meter über Normal

schweres Hochwasser bis 1,50 Meter über Normal

sehr schweres Hochwasser > 1,50 Meter über Normal

 

Da sich die Gezeiten an der Ostsee nur gering auf den Wasserstand auswirken, spricht man an der Ostsee folglicherweise von Hochwasser oder Sturmhochwasser. Da es eben kaum zu Tidenhub kommt.

 

Amtliche Wasserstandsvorhersagen des BSH

 

                                                                Aktuelle Wetterinformationen:                                                                    

- Das Wetter nach den Tagesthemen in der ARD oder um 19:50 Uhr in der ARD

- www.wetter.info

Wettervorhersagen für jeden Ort, Regenradar und mehr bei wetter24.de

Extremwerte Hochwasser Ostsee in Warnemünde
13. November 1883  2,70 m ü.NN

31.Dezember 1913 1,91 m ü.NN

31.Dezember 1904 1,90 m ü.NN

04. Januar 1954 1,72 m ü.NN

1.November 2006  1,65 m ü.NN

 

vollständige Liste beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck

 

Legende Hochwasser und Informationen zur Vorhersage

zurzeit kein

Hochwasser

möglich

akut

schwer

extrem / Rekord-

werte möglich

Scheitel

Niedrigwasser

Diese Legende dient der Darstellung der Hoch- und Niedrigwassergefahr. Eine blaue Unterlegung bedeutet, dass derzeit weder Hoch- noch Niedrigwasser herrscht und innerhalb der nächsten sieben Tage auch nicht zu erwarten ist. Gelb steht für ein Hochwasser ist möglich bzw. wahrscheinlich, Orange bedeutet: Hier ist bereits Hochwasser aktiv, jedoch ohne größere Überschwemmungen von bewohnten Gebieten und noch unterhalb des HSW-Standes. Rot steht für schweres Hochwasser mit Überflutungen von bewohnten Stadtteilen und der Sperrung zahlreicher Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Violett: extremes Hochwasser mit katastrophalen Ausmaßen und bei Bedarf auch, wenn neue Rekordpegelstände erreicht werden oder werden können. Braun mit weißer Schrift steht für Niedrigwasser.

Bei den jeweiligen Pegeln sind sogleich die jemals gemessenen niedrigsten (NNW) und höchsten Wasserstände (HHW) angegeben.

Beachten Sie bitte die Ausführlichen Hinweise und die Informationen im Impressum. Ausführliche und  Wasserstandsabschätzungen erfolgen in der Regel im Fall von bevorstehendem oder aktivem Hochwasser. Außerhalb von Hoch- bzw. Niedrigwasser werden die Vorhersagen nur sporadisch aktualisiert, bei extremen Lagen erfolgt mehrmals am Tag eine Aktualisierung.

 

Info:

Dies ist eine private Vorhersageseite von Andreas Wagner und agiert völlig unabhängig. Abschätzungen und Vorhersagen werden ausschließlich auf eigenen Berechnungen von Andreas Wagner erstellt. Dieses Vorhersageportal besteht mit großem Erfolg insgesamt seit 1998. (Einstmals unter moselwetter.de und pegelvorhersage.de von Andreas Wagner)

Daten und Wasserstandsabschätzungen, Grafiken, Bilder und Texte (auch Auszugsweise) dürfen nicht ohne Genehmigung von Andreas Wagner weiterverbreitet werden.

Die Behördenveröffentlichungen finden sie hier: Hochwasservorhersagezentralen

© Andreas Wagner  Kontaktadresse Andreas Wagner

Counter gratis

Zugriffe seit 1.1.2000