Regenrekorde

Aktuelles vom wahrscheinlich regenreichsten Ort der Erde und Deutschland

Letzte Aktualisierung: Montag, 08. August 2016 - 20:12 Uhr MESZ

Nächste Aktualisierung sobald mir neue Daten aus Cherrapunjee vorliegen

Daten aus Cherrapunjee/Sohra (Indien)

Durchschnittswerte letzte 34 Jahre sowie Messwerte aus 2011

 

Die Regenzeit am wahrscheinlich regenreichsten Ort der Erde Cherrapunjee / Sohra findet zwar immer statt (die größten Regenmengen fallen in den Monaten Mai bis September mit Höhepunkt im Juli) doch die Regensummen fallen oft sehr unterschiedlich aus.

Im langjährigen Mittel fallen in Cherrapunjee pro Jahr 11 931 l/m². 

Der Regenrekord für ein Jahr steht bei 24 555 l/m².

Vergleichswerte:
Jahressoll Berlin: 578 l/m², Hamburg 773 l/m², Trier 785 l/m², Frankfurt 611 l/m², Leipzig 512 l/m², München 1009 l/m²

Schwankungen in der Regenausbeute sind auch in Monsungebieten ganz natürlich, wie folgende Zahlenbeispiele belegen.

trockenstes Jahr in Cherrapunjee im Jahr 1962: 6807 l/m²
Durchschnitt der Jahre 1971 bis 2013: 11 754 l/m²
Rekord im Jahr 1904: 24 555 l/m²

Monat

Durchschnitt l/m²

 Min/Max seit 1901

Erreicht in 2015 l/m² (Termin siehe oben)
   

      
Januar

Normal: 14,8

Minimum: oft 0,0

 Maximum: in 1929 mit 204,7

 

rund 18 l/m²
Februar

Normal: 68,9

Minimum: oft 0,0

 Maximum: in 1993 mit 586,9

rund 29 l/m²

März

Normal: 328,4

Minimum: in 1909 mit 5,8

 Maximum: in 1994 mit 1428,6

rund 33 l/m² (deutlich zu wenig)
April

Normal: 846,0

Minimum: in 1940 mit 87,4

 (Maximum: in 1904 mit 2244,1)

(Neuer Rekord: 2010 mit 2734,3)

rund 604 l/m²
Mai

Normal: 1374,3

Minimum: in 1971 mit 297,7

 Maximum: in 1984 mit 3961,2

rund 1203 l/m²

(zum Vergleich - in Berlin fallen im Mai im Durchschnitt 50 l/m²)

Juni

Normal: 2517,5

Minimum: in 1906 mit 1275,8

 Maximum: in 1966 mit 5832,3

1. bis 29.6. fielen 4316 l/m² ~ 175 % des Monatssolls

(zum Vergleich - in Berlin fallen im Juni im Durchschnitt 68 l/m²)

Juli

Normal: 3145,2

Minimum: in 1942 mit 930,1

 Maximum: in 1974 mit 8204,7

-
August

Normal: 1805,5

Minimum: in 1978 mit 623,4

 Maximum: in 1988 mit 4659,2

-

September

Normal: 1206,0

Minimum: in 1961 mit 79,9

 Maximum: in 1974 mit 4660,9

-

Oktober

Normal: 535,2

Minimum: in 1942 mit 16,0

 Maximum: in 1974 mit 2126,0

-

November

Normal: 65,1

Minimum: oft 0,0

 Maximum: in 1973 mit 380,9

-

Dezember

Normal: 24,8

Minimum: oft 0,0

 Maximum: in 1926 mit 243,8

-

Jahr 2015 bisher

Normal: 11931

Minimum: in 1962 mit 6807,0

 Maximum: in 1904 mit 24555,3

bisher 3099 l/m²

~ rund 30 % des Jahres-Solls zu diesem Zeitpunkt.

braune Unterlegung = zu trocken  grüne Unterlegung = normal blaue Unterlegung = zu nass
 

Das Monatsmittel für Juli zum Vergleich in Deutschland: Berlin: 53, Trier: 70, Hamburg: 83,  Essen: 89,  Konstanz: 102, München-Stadt: 130, Brocken/Harz: 143, Zugspitze: 183

Die Rekorde in Cherrapunjee

(Liter pro Quadratmeter bzw. Millimeter pro Quadratmeter)

24 Stunden: 1563

 

Monat: Juli 1974:  8204 

 

(Monatsmittel Juli: 3145)

 

Jahresrekord im Jahre 1974: 24555,3

 

Jahresrekord (negativ) 1978:  6807,5

 

Jahresdurchschnitt: 11931

 

Quelle der Regenmesswerte:

Cherrapunjee.com

Bilder der Wetterstation

Quelle: Johannes Gutenberg-Universität,   Geographisches Institut

Mit freundlicher Genehmigung:

Prof. Dr. Hans-Joachim Fuchs und Johannes Ries

 
        Windmessung  
    Niederschlagsmessung  
   Die Rekorde schriftlich    Der Rekordmonat Juli'74  

          Aktuelle Niederschlagsvorhersage

des amerikanischen Wettervorhersagemodells GFS. Quelle: Wetterzentrale

6stündige Mengen:
Wettervorhersage T-Online für diese Region
Gauhati

Indien/Asien

 

Vorhersagediagramm kommende Tage

Quelle: Wetterzentrale

      

Aktuelle Bodendruckvorhersage kommende 24 Stunden

Quelle der Karte: Wetterzentrale

 

Schwacher Hochdruckeinfluss und trocken-kühle Luftmassen dominieren im Winter im sehr wahrscheinlich regenreichsten Ort der Erde das Wetter. Oftmals fällt von Dezember bis Februar des Jahres kein Tropfen Regen. Dies ändert sich erst wieder, wenn mit steigendem Sonnenstand das indische Festland erwärmt wird und sich eine feuchtwarme südwestliche Strömung einstellen kann. Dann treten ab Juni wieder die Monsunwinde ein und bringen der Region unglaubliche hohe Regenraten, die pro Tag durchaus locker 400 bis 800 Liter auf den Quadratmeter ergeben können, die Rekorde können sie obiger Tabelle entnehmen.

 

 

Forecast Meghalaya from the INDIA METEOROLOGICAL DEPARTMENT

Aktuelles Satellitenbild

Quelle: NOAA's National Weather Service

 

Satellitenbild von INDIA METEOROLOGICAL DEPARTMENT:  (Animation here)

 


Erläuterungen

Das meteorologische Observatorium liegt auf rund 1300 Metern auf einem Plateau. Hier stauen sich alljährlich die Monsunwinde, die mit sehr viel Feuchtigkeit, welche sie über dem Golf von Bengalen aufgenommen haben, aus Südwesten heranwehen. Die ohnehin regenschweren Wolken werden gegen das Gebirge gedrückt und zum Aufstieg gezwungen. Dies verstärkt die Niederschlagsintensität vehement. Jahreszeitlich bedingt erreicht der Monsun im Juni und Juli seinen Höhepunkt und kann dann zu mehreren tausend Litern Regen pro Quadratmeter pro Monat führen. Ausgelöst wird der Monsun jahreszeitlich bedingt, seinen Höhepunkt erreicht er im Juli, wenn das indische Festland sich fortwährend aufgeheizt hat und sich hier tiefer Luftdruck etabliert. Dann führt das Festlandstief zu einer Verstärkung der südwestlichen Winde vom Golf von Bengalen her.

Die Regenmengen sind jedoch von Jahr zu Jahr sehr unterschiedlich. Zwar wird im Juli generell am meisten Regen registriert, doch schwanken die Summen arg. So hat es im Juli 1974 8204 Liter pro Quadratmeter geregnet, im Juli 1975 aber "nur" 4097 l/qm und im Juli' 76 nur 1624 l/qm.

Dies gilt auch für die Jahresstatistik: Nach dem Rekordjahr 1974 mit 24555 l/qm sind im darauf folgenden Jahr nur 11961 bzw. im Jahr 1976 nur 9019 l/qm niedergeprasselt. Das niederschlagsärmste Jahr folgte kurz darauf 1978, als nur 6950 Liter registriert worden sind. Im Juli sind hier tägliche Regensummen von 200 bis 400 Liter keine Seltenheit, und an einem Tag im Juli' 74 stehen auch bis zu 793 Liter zu Buche.

mehr zu Cherrapunjee über die offizielle Webseite: Cherrapunjee.com
 
Über einen weiteren extrem nassen Ort:

Kauai's Mount Waialeale (auf Hawai)

Hier sollen 460 Inches der Jahresdurchschnitt sein und der Rekord bei 683 inches liegen. 1 Inch beträgt etwa 25 Liter. Demnach stehen einem Durchschnitt von 11500 einer Rekordmenge von 17075 Litern gegenüber .

http://starbulletin.com/2002/05/27/news/story3.html

 
 

Deutschland

Die größten Niederschlagsmengen der letzten 6 Jahre (Liter pro Quadratmeter)

 

Datum

Ort

Menge/Zeitraum

26.7.2008

 

meteomedia-Messstation Dortmund-Uni

Verifikation der meteomedia Unwettertentrale
 

 

203,2 in 3 Stunden

 

23.8.2005 (Alpenraum)

meteomedia Messstation  Mindelheimer Hütte
meteomedia Messstation  Oberstaufen/Allgäu
DWD Sonthofen

 

216,8 in 24 Stunden

148,4 in 24 Stunden

 

130,1 in 24 Stunden

 

10.7.2005 (Alpenflut)

 

meteomedia Messstation St. Bartholomae

meteomedia Messstation  Winklmoos-Alm

meteomedia Messstation Funtensee

meteomedia Messstation Spitzingsee

 

112,6 in 24 Stunden

 89,3 in 24 Stunden

 89,2 in 24 Stunden

 86,6 in 24 Stunden

14.8.2002 (Elbeflutkatastrophe)

DWD Zinnwald-Georgenfeld

429 in 72 Stunden, davon 118 in 12 Stunden
 

Dies ist eine private, nicht-kommerzielle Seite von Andreas Wagner: Impressum und Haftungsausschluss. Es kann auf dieser Seite keine Gewähr auf Vollständigkeit und Aktualität gegeben werden. Alle Pegelangaben sowie die privaten Abschätzungen und Vorhersagen (circa-Angaben) sind ohne Gewähr und beruhen auf Berechnungen von Andreas Wagner! Daten und Texte, Grafiken, Abschätzungen, Vorhersagen und Ausführungen sind urheberrechtlich geschützt. Auch teilweise Auszüge nur mit Genehmigung des Betreibers! Dies ist keine behördliche Seite. Pegeldeutschland.de ist seit 1994 die erste private erfolgreiche Vorhersageseite für Wasserstände in Deutschland. Seit 1998 1,5 Millionen Besucher und rund 6 Millionen Seitenaufrufe.

 

© Andreas Wagner  Kontaktadresse Andreas Wagner

Counter gratis
Zugriffe seit 1.1.2000